NQR

Was ist der NQR?

Der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR) ist ein Instrument zur Beschreibung von Qualifikationen (Bildungsabschlüssen). Die Beschreibung erfolgt durch deren Zuordnung zu einem von acht Qualifikationsniveaus (vom grundlegenden Niveau 1 bis zum Spezialistenniveau 8). Jedes Niveau wird von Deskriptoren charakterisiert: Es handelt sich dabei um allgemein formulierte Beschreibungsmerkmale, die auf die mit einem Niveau verbundenen Lernergebnisse verweisen. Lernergebnisse werden als Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenz ausgedrückt.

Mit Inkrafttreten des NQR-Gesetzes am 15. März 2016 wurde der NQR in Österreich etabliert. Das NQR-Gesetz, das die EU-Empfehlung zum Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) umsetzt, stellt die gesetzliche Grundlage für die Zuordnung von Qualifikationen in Österreich dar. Alle zugeordneten Qualifikationen werden im NQR-Register veröffentlicht.

Wie erfolgt die Zuordnung?

Die Zuordnung einer Qualifikation zum NQR erfolgt freiwillig auf Basis eines Zuordnungsersuchens. Dieses ist an die NQR-Koordinierungsstelle (NKS) zu schicken und wird von den im NQR-Gesetz definierten NQR-Gremien geprüft. Es können sowohl gesetzlich geregelte Qualifikationen (d.h. formale Qualifikationen) als auch nicht-formale Qualifikationen, die keine gesetzliche Verankerung haben, zugeordnet werden.

Das Zuordnungsverfahren ist für alle Qualifikationen gleich. Nur die antragstellende Einrichtung unterscheidet sich: Bei formalen Qualifikationen reicht das zuständige Ministerium das Zuordnungsersuchen ein, bei nicht-formalen Qualifikationen übernimmt diese Aufgabe die NQR-Servicestelle, die auf Initiative des Qualifikationsanbieters handelt.

 

nqr grafische darstellung